Gästebuch

Eintrag schreiben

Silke und Wilfried Bellmann aus Stuhr, am 01. Januar 2015
Liebes Ensemble des Weyher Theaters! Ein wunderschönes "Theater-Jahr" ist zu Ende. Es waren für uns 12 tolle Vorstellungen, darunter 2 x Cash. Und das Beste ist, dass wir das neue Jahr mit 2 x Cash wieder beginnen. Spielt Cash gerne noch weiter, weiter weiter. Dann werden wir in diesem Jahr unser 25stes Cash-Jubiläum haben. Toll. Alles Gute. Silke und Wilfried Bellmann
Regina und Bernd Finken aus Bremen, am 01. Januar 2015
Das war sie, die erste Hälfte der Theatersaison 14/15. Hui ist die Zeit schnell herum gegangen! Vielleicht auch deshalb, weil die Sommerferien so spät lagen, dementsprechend die Theaterferien auch und dadurch die zweite Saisonhälfte etwas kürzer war. Ganz bestimmt auch, weil so viel passierte. Gefühlsmäßig zog das Theater noch ein paar mehr Besucher an (wenn das überhaupt noch mangels verfügbarer Plätze möglich ist) und die fleißigen Bienchen an der Kasse hatten wieder mal alle Hände voll zu tun. Kaum zu glauben, dass dennoch immer mal ein kurzes Winken oder ein paar freundliche Worte möglich sind. Danke!

Das muss ohnehin mal deutlich gesagt werden: eine der Säulen des Weyher Theaters ist die spürbare Loyalität seiner Mitarbeiter. Alle sind gerne hier und das spürt der Gast und ist einfach gesagt, ebenso gerne hier. Er fühlt sich wohl und kommt wieder. So einfach ist das. Na ja – fast. Es muss natürlich auch auf der Bühne etwas geboten werden, was den Theaterbesucher anspricht. Hallo!?! Müssen wir darüber eigentlich noch sprechen? Bei d e m Intendanten? Bei d e m Dramaturgen? Bei d e m Ensemble?

Es begann in dieser Saison als Wiederaufnahme mit „Alles hat seine Zeit“. Was haben wir geprustet bei den traumhaft verrückten Verkleidungen von Kay Kruppa: Taucher, Kuh, Boxer – einen schönen Mann kann eben nichts entstellen.

Und dann kam schon zu so frühem Zeitpunkt der Renner der Saison: Männerparadies. Ein Stück völlig ohne Frauen. Kann das gehen? Es kann! Solange ein Vernünftiger dabei ist, nämlich Frank Pinkus als Dieter. Das war’s aber auch schon. Alle anderen Figuren auf der Bühne sind total ausgeflippt. Und eigentlich Dieter auch – nur nicht sofort. Und wieder mal Kay Kruppa: hat man einen derart sympathischen Zahnarzt mit Alkoholproblem schon mal gesehen? Und wenn es dann auch noch in Hälfte zwei der Vorstellung zum Äußersten kommt, tobt der Saal: „Sach ma – hadder wirklich…?“ – „Hadder! Guck da nich so hin, Erna!“ Und dann noch ein Joachim Börker in Schürze! Das hat einfach was!

Im Oktober, wenn andere Freimarkt feiern, gehen die Weyher lieber ins Theater, um ein letztes Mal den Herrenabend zu genießen. Und kaum zu glauben: wieder halten Männer ihr zweitbestes Stück ins Publikum! Und wieder kennt die Begeisterung keine Grenzen. Doch in diesem Stück zeigen auch mal die Damen, dass die Herren in Sachen Erotik noch nicht völlig ausgelernt haben. Und ein neues Gesicht taucht auf: Christian Onciu. Er hat die nicht leichte Aufgabe, Thomas Kahle, der nach Bonn gegangen ist, in diesem Stück zu ersetzen. Wir waren skeptisch. Absolut grundlos! Christian hat seiner Figur neues Leben eingehaucht und mit seiner ganz besonderen Persönlichkeit erfüllt! Es war köstlich!

Ende Oktober dann begraben die Bremer ihren Freimarkt und auch in Weyhe scheint eine Geschichte final auszugehen. „Bei Anruf Mord“. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe der jüngeren Zuschauer, die diesen Klassiker noch nicht kennen und der deshalb neu für sie ist. Viele der älteren Besucher haben vergessen, wie die Geschichte ausgeht. Und sie verläuft gemein, gefühllos, grausam aber auch irgendwie genial gerissen. Ich werde nicht die Zuschauerin vergessen, die völlig eingenommen von dem Stück an der fiesesten Stelle laut und deutlich „Was für ein A…!“ auf die Bühne hinauf rief. Kann es für die Qualität eines aufgeführten Stückes ein größeres Kompliment geben, als das die Zuschauer vergessen, im Theater zu sein. Der Schluss ist dann so berührend, dass die Besucher ihre Begeisterung noch gar nicht sofort zeigen können. Doch das geht auch den gestandenen SchauspielerInnen auf der Bühne so. Auch nach einigen Vorstellungen brauchen sie zwei bis drei Vorhänge, um wieder aus dem Stück herauszutreten und sich über den Applaus zu freuen. Eindrucksvoll!

Das Jahresende gehört dann wieder den Kindern. In 59 Vorstellungen gingen tausende von begeisterten Kindern auf große Kaperfahrt mit Wicki, dem genialen kleinen Wikinger. Nur eine Vorstellung, traditionell am Vortag des heiligen Abends, gehört den Erwachsenen. Auch wir hatten Karten – natürlich! Aber eine Erkrankung zwang uns, zuhause zu bleiben. Traurig konnten wir uns also nur berichten lassen, dass auch diese Vorstellung wieder einmal ein rauschender Erfolg war. Und wieder eine Besonderheit im Weyher Theater, denn Wicki war auch die Premiere in Weyhe für den neuen Schauspieler Carsten Steuwer. Wir konnten seinen Einstand leider nicht erleben, kennen ihn aber schon aus der Vergangenheit und wissen deshalb, dass auch Carsten sich prima ins Ensemble einfügen wird.

Und nun geht es also weiter mit Glanzlichtern des Weyher Theaters. Die Weihnachtszeit endet und das neue Jahr beginnt mit großartigen Produktionen: Männerparadies, Cash, Bei Anruf Mord, Alles hat seine Zeit, nochmals Männerparadies. Und dann im Februar die erste Premiere des Jahres 2015: Die Sonne und du. Aber das ist eigentlich schon wieder Inhalt unseres Rückblickes auf die zweite Saisonhälfte im kommenden Sommer.

Eigentlich hatten wir den Plan, zum Ende des Jahres noch einmal so richtig Spaß und Freude zu haben im Weyher Theater. Die Gesundheit machte uns einen Strich durch die Rechnung und statt in unser geliebtes Theater führte uns der Weg ins Krankenhaus. Aber jetzt geht es wieder aufwärts und nun werden wir so oft wie möglich kommen. Und in jeder einzelnen Vorstellung werden wir die goldenen Kugeln der Phantasie, die die Schauspieler von der Bühne aus ins Publikum werfen, auffangen und neue Kraft daraus schöpfen. Und wir wissen: es wird funktionieren, wie es all die Jahre immer wieder funktioniert hat. Wir freuen uns auf Euch!
Griese Klaus aus Brinkum, am 31. Dezember 2014
Meine Frau,Schwägerin und ich haben zum Jahresschluß und wie oft zuvor
wieder sehr viel Spaß mit Euren Theatherstücken gehabt.Ihr habt immer eine
super Auswahl eurer Stücke.Weiter so, wir bleiben euch treu.
Euch allen ein gesundes neues Jahr.
Ute & Werner T. aus Delmenhorst, am 31. Dezember 2014
Das Männerparadies war ein echtes Paradies, jedenfalls wenn man die Lachmuskeln trainieren und den wundervollen Schauspielern bei ihrer mit viel Liebe zur Sache ausgestatteten Leistung applaudieren wollte. Besser als mit solch einem tollen Theaterstück kann man ein altes Jahr nicht fröhlich ausklingen lassen.
Hans-Joachim Möller aus Achim, am 29. Dezember 2014
Wir waren gestern abend wieder einmal begeistert von dem Stück Männerparadies.
Die Zeit ist wie im Flug vergangen. Wie immer wurden unsere Lachmuskeln stark strapaziert.
Werner Heuermann aus Weyhe, am 24. Dezember 2014
Am 23.12. ins Theater gehen und sich verzaubern lassen.
Mit Wickie ist es wieder einmal gelungen. Wir haben uns herrlich amüsiert und waren erneut begeistert von dem wieder tollen Bühnenbild und der Umsetzung der Geschichte mit spielfreudigen Darstellern. Dänischer Zoll !!! ;-) tolle Idee.
Danke für den schönen Abend.
Ulrike Dohm aus 28279 Bremen, am 24. Dezember 2014
Liebes Theater Team

ich war mit meinem Enkel in Eurer Vorstellung Wickie und wir waren beide wieder einmal begeistert.
Danke von uns für diese schöne Weihnachtsvorstellung.
Dem gesamten Team ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
Liebe Grüsse Familie Dohm
Sandra Humburg aus Barnstorf, am 22. Dezember 2014
Liebes Weyher Theater Team,
ich war am Sonntag den 21.12.14 um 16.30 Uhr mit meinen Kinder und Freunden bei der Vorstellung "Mein Freund Wickie" . Es hat uns wieder super gut gefallen. Die Darsteller und auch das Bühnenbild wie immer total super. Wir hatten viel Spaß bei euch. Meine Kinder und auch ich freuen uns schon auf nächstes Jahr! Schöne Weihnachten und liebe Grüße Sandra Humburg
Annette, Günther und Jan- Schrader aus Ganderkesee, am 22. Dezember 2014
Wir waren am 21.12.14 um 16,30 Uhr bei der Vorstellung...Es war wieder mal ein Genuss und großer Spaß...Wir machen es jetzt seit 6 Jahren mit unserem Sohn und sind immer wieder total begeistert...
Wie ihr die Stücke auch die Bühne bringt, die Darsteller aber auch das Bühnenbild...einfach fantastisch...
wir wünschen dem kompletten Team vom Weyher Theater besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr...wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und sind gespannt, was ihr ausgesucht habt für 2015..Annette, Günther und Jan-Ole
Dagmar Matthias aus 28219 Bremen, am 22. Dezember 2014
Liebes Team vom Weyher Theater,

wir waren am Samstag, den 20 12. 2014 in der Kindervorstellung um 14 Uhr.
Mein Patenkind und ich haben ein tollen Nachmittag erlebt.
Wir waren Beide ganz begeistert.
Ganz viel Lob an die Schauspieler und an die Bühnenbildner.
Wir kommen gern wieder.
Familie K. aus Weyhe, am 22. Dezember 2014
Liebes Weyher Theater,
das Stück "Wickie" hat uns und unserem Sohn sehr gut gefallen! Wir waren schon öfter da und werden sicherlich wiederkommen.
Frohe Weihnachten!
Fam. K.
Katja Sonnenberg aus Achim, am 22. Dezember 2014
Es war wieder ein tolles Erlebnis für uns und unsere Kinder. Das Stück "Mein Freund Wickie" war einfach Klasse.
Ein schöner Auftakt in die Weihnachtsferien. Kommen im nächsten Jahr gern wieder.
Mit herzlichen Weihnachtsgrüßen
Familie Sonnenberg
Christel und Dieter Heuermann und Hanau aus Wilhelmshaven, am 21. Dezember 2014
Liebes Weyher-Theater-Team,
wir haben die Vorstellung "Wickie" mit unserem Enkel am 19. 12. gesehen. Niels war total begeistert. Er ist 4 1/2 Jahre, hat einiges mitgesungen, immer wieder geklatscht und war einfach voll dabei. Er war das 1. Mal im Theater - und, wir kommen wieder! Wir haben ohnehin ein ABO an der Bühne und, wenn unsere Zeit ausreichen würde, würden wir am liebsten die Stücke oftmals anschauen. Es ist immer wieder eine Freude - und wir, auch unser kleiner Niels, freut sich auf das nächste Weihnachtsmärchen. Danke Euch allen für die tolle Aufführung.
Wir wünschen Euch nun ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes, friedvolles Jahr 2015
Christel und Dieter mit Niels
Ihr ward SPITZE - macht weiter so!!!

Ewald Kuntze aus Bremen, am 21. Dezember 2014
Wir sind regelmäßige Besucher Ihres Theaters und besuchen zusammen mit Freunden alle neuen Stücke. Diesmal waren wir das erste Mal mit unserem Enkel da; wir haben uns gemeinsam "Wickie" angeschaut und waren - wie unser Enkel, restlos begeistert. Wir hoffen, dass es im nächsten Jahr zu Weihnachten wieder so etwas tolles gibt. Unser Enkel bedauert, dass es "immer nur was für Erwachsene" gibt und würde am liebsten mit uns zur nächsten Vorstellung "Die Sonne und Du" kommen.
Das werden wir aber wieder mit unseren Freunden genießen...
Sabine und Ewald Kuntze (mit Linus)
Martina Zümpel aus 28844 Weyhe, am 21. Dezember 2014
Weihnachtsmärchen "Wicki"
Es ist immer wieder schön ... ob Kindermärchen oder auch was Anspruchsvolles ....die können was....Beim Weihnachtsmärchen war auch genug dabei das die Erwachsenen auch Ihre Freude hatten.
Ihr werdet uns wieder sehen !!!Macht weiter so...!!
Anna K. aus Bremen, am 21. Dezember 2014
Seit nun mehr sechs Jahren besuchen wir das Weihnachtstheater mit unseren Kindern und es ist einfach immer wieder schön! Kindgerecht, einfaches, aber ansprechendes Bühnenbild, authentische Kostüme und die Schauspieler sind in der Pause und nach dem Theaterstück für die Kinder zum Greifen nah. Ist es nicht herrlich, wie die Kinder mitmachen? Habe jedes Mal Tränen in den Augen bei so viel kindlicher Begeisterung :) Für uns gehört der Theaterbesuch an Ihrem Theater zu Weihnachten dazu, vorher schön auf den Weihnachtsmarkt und dann mit Oma und Opa ins Theater! Vielen lieben Dank auf diesem Weg an die Schauspieler und die dazugehörige Theatercrew ... Ach und eines noch ... Ich finde, Begriffe wie Demokratie und Zoll können auch Kinder schon verstehen ;) und wenn nicht, sind sie Anlass für ein Gespräch mit Mama und Papa :)In dem Zusammenhang: Mein Großer wird nächstes Jahr 11 und damit befürchte ich, zu "alt" für das Kindertheater. Vielleicht könnten Sie in Ihrem Programm auch Stücke für sein Alter und älter aufnehmen? Nur als kleine Anregung :)Würde dann auch gerne mit meiner Klasse vorbeikommen ...
Nun aber alles Liebe und Gute weiterhin für Ihr Theater!
Sie machen einen großartigen Job!
Danke!
Christel Faulhaber aus 28816 Stuhr, am 16. Dezember 2014
Liebes Weyher Theater,
ich bin ein Fan ihres Hauses und habe mir bereits zahlreiche Stücke angesehen.
Jedes Jahr besuche ich mit einer Freundin ihre Weihnachtsvorstellung, obwohl wir beide schon jenseits der 50 sind.
Heute haben wir uns Wickie angeschaut und waren enttäuscht. Es war zu wenig "Bewegung" aber sehr viel Text, der genaues Hinhören erfordert. Weiter fielen die Begriffe Zoll und Demokratie, wir bezweifeln, dass Kinder hiermit etwas anfangen können.
Trotzdem freuen wir uns schon wieder auf nächstes Jahr und wünschen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.
Petra Buggel aus Bremen, am 28. November 2014
Ich bin begeistert. Ich liebe das Weyher Theater wegen seiner Boulevard-Stücke und wenn gesungen wird ist es richtig toll. Das Ihr auch anders könnt, weiss man ja schon von "Zweimal lebenslänglich" und ähnlichen Stücken. Heute, "Bei Anruf Mord" war es wieder eine ganz andere Welt, die wiederum begeistert. Ich bin immer etwas skeptisch, wenn Film-Klssiker auf die Bühne gebracht werden, aber auch hier hat das Ensemble wieder voll überzeugt. Wie ein "Borat-Hosen" tragender Darsteller plötzlich als lebender Ehemann und gleichzeitiger Mordanstifter überzeugend agiert, ist beeindruckend. Auch die anfangs überzogene wirkende Kommissarin konnte sich mit "Colombo" messen. Alle Darsteller waren hervorragend und haben ihren jeweiligen Part überzeugend dargestellt. Ich freue mich schon auf das nächste Stück aus diesem Genre. Vielleicht "Das Fenster zum Hof", "Mitternachtsspitzen" oder Warte, bis es dunkel ist"??!!
Renate Bayreuther aus 27299 Langwedel, am 06. November 2014
Mit sehr viel Vorfreude und Freunde an meiner Seite: Immer wieder gerne!!!
B. + R. Finken aus Bremen, am 02. November 2014
Da weht mal wieder ein ganz neuer Wind durch das Weyher Theater. Ein Krimi, wie man ihn stimmungsvoller und spannender nicht auf die Bühne bringen kann.
Es ist außerdem absolut faszinierend, zu beobachten wie schnell man von einem rotzfrechen Fitnesstrainer zum hinterhältigen Intriganten, vom jugendlichen Pyjamaträger zum souveränen, liebevollen Krimiautor und vom 'Spezialitätenkoch' zum zwielichtigen Kriminellen werden kann. Alle Achtung, meine Herren – tolle Leistung.
Auch die Damen spielen ihre Rollen, wie immer, ganz hervorragend und auch sie sind, so hat man den Eindruck, per Knopfdruck in der Lage, vom lustigen zum ernsten Genre umzuschalten.
Jetzt sagt wahrscheinlich mancher: das muss ein guter Schauspieler können. Mag ja sein, wir finden es trotzdem unglaublich, wenn man so etwas kann und geben unsere Bewunderung gerne weiter.
Also – großes Kompliment an alle Darsteller und nicht zuletzt an Frank Pinkus für wieder eine wundervolle Inszenierung.
Prädikat absolut wertvoll und auf jeden Fall mehrmals sehenswert, wegen der vielen Details und der wunderbaren Stimmung, die nicht zuletzt durch die geniale Musikauswahl entsteht (für unser Leben gerne würden wir erfahren, was das für Musikstücke sind), die mal wieder richtig unter die Haut geht.
Leo K. aus Weyhe, am 30. Oktober 2014
Gratulation zum Krimi "Bei Anruf Mord"! Habe gestern die 1. Preview gesehen und war begeistert. Es ist mir noch nie vorher passiert das mich die aufgebaute Spannung so gepackt hat, dass ich in der Pause erstmal nach draußen an die frische Luft mußte um den Kopf wieder freizubekommen und um mich zu beruhigen... Bei dem Stück paßt einfach alles: eine tolle Ensembleleistung, dazu ein top Bühnenbild und die perfekte Musik zur jeweiligen Stimmung. Man konnte einfach nur stumm dasitzen und das alles auf sich wirken lassen... bis zu den verdienten Standing Ovations zum Schluß. Ich bin froh, dass es auch solche Stücke am Weyher Theater gibt - bitte mehr davon!!
Gisela Sickert aus 27232 Sulingen, am 27. September 2014
am 11. Februar sehen wir uns das 10. Mal Cash an
das sagt doch wohl alles!!
Es ist immer wieder toll. Danke Gisela und Lothar aus Sulingen
Manuela Schürrmann aus Bremen, am 08. September 2014
Ein sehr schöner webauftritt von euch... kompliment !
Würde mich freuen wenn ihr bei mir einen eintrag im www.bremer-branchenbuch.de hinterlassen würdet .... gratis link für euch im branchenbuch bremen.

Gruß
Manu
Stephanie Franz aus Essen, am 01. September 2014
Hallo, wir haben euch vor einiger Zeit besucht und waren völlig begeistert. Wenn wir wieder mal in der Region sind, freuen wir uns auf ein Wiedersehen. Liebe Grüße, Familie Franz
Regina und Bernd Finken aus Bremen, am 24. Juli 2014
Der Sommer kommt und unser geliebtes Weyher Theater hat seine verdiente Pause. Was sollen wir den ganzen August nur machen? Am besten, wir beginnen mal damit, uns an die vergangene zweite Hälfte der Saison 2013/2014 zu erinnern. Über die erste Hälfte hatten wir ja schon zum Jahreswechsel geschrieben.
Also: gleich mehrere Zahlen lassen uns vor Ehrfurcht erblassen: da hätten wir zunächst mal die Zahl 1000. Tausend „Gefällt mir“- Klicks gab es genau zum Jahreswechsel 2013/14 auf Facebook von den treuen Fans des Theaters. Inzwischen sind es gute 1200. Und wir sind überzeugt, dass es eigentlich noch viel mehr Fans gibt. Sie wissen vielleicht nur nicht, wie das mit dem „Gefällt mir“ geht. Also: ganz oben auf der eigenen Facebook-Seite den Begriff „Weyher Theater“ in das Suchfeld eingeben. Es öffnet sich ein Fenster mit vielen Vorschlägen. Ziemlich oben findet sich ein winziges Bildchen des Theaters. Daneben klickt man auf den Begriff „Weyher Theater“. Es öffnet sich die offizielle Facebook-Seite vom Theater mit Unmengen von Bildern und Infos. Ganz oben, fast in der Mitte des Titelbildes, ist ein kleines Fenster, in dem „Gefällt mir“ steht. Klickt man da drauf, wechselt es in „Gefällt dir“. Die Zahl der „Gefällt mir“-Klicks erhöht sich um 1 und man selber wird belohnt damit, dass man ab jetzt zu den privilegierten Fans gehört und auf seiner eigenen Facebook-Startseite immer die neuesten Infos vom Theater bekommt. Und man kann natürlich auch Lob und Tadel los werden. Und es passiert nicht selten, dass man direkt aus dem Theater eine freundliche Antwort von höchster Stelle bekommt! Willkommen also in unserem exklusiven Club!
Zurück zu den Zahlen. Ich sag nur 167! Insider nicken jetzt und murmeln: „Dabei wird es nicht bleiben!“ Natürlich nicht, denn alle Weichen sind schon jetzt gestellt. Im Januar 2015 wird sich die Zahl wieder erhöhen. Die Rede ist natürlich von Cash, ein Stück, das die Theaterleute selber ganz bescheiden als biografisches Schauspiel mit Musik beschreiben. Dabei ist es doch so viel mehr. Das ganze Leben des einmaligen Countrysängers Johnny Cash dürfen wir selber miterleben mit allen Höhen und Tiefen eines Bühnenlebens. Und wir bekommen die größten Hits live geliefert inklusive des legendären Konzertes im Folsom Prison. Das ist Wahnsinn! Gleich zu Anfang 2015 kommt die nächste Staffel. Und da Cash-Karten als Weihnachtsgeschenk schon lange kein Geheimtipp mehr sind, sollte man nicht zu lange mit der Bestellung warten. Überflüssig zu sagen, dass wir unsere Karten schon lange haben!!!
Noch ein Zahl: 2.500! Über 2.500 Abos gingen in den ersten Tagen des Abovorverkaufes zur neuen Saison 2014/15 im Mai über den Kassentresen. Und dann kam natürlich noch einen Monat später der Beginn des freien Vorverkaufes dazu. Und bei all dem Stress blieben die fleißigen Engelchen an der Kasse, am Telefon und am Computer immer freundlich und haben geholfen, wo sie konnten. Danke! Ihr seid toll!
Eine Zahl bieten wir noch an: 2! Mindesten zwei Mal im Jahr bietet die Weyher Gästeführung unter der Leitung von Frau Erika Christmann einen Blick hinter die Kulissen des Weyher Theaters an. Mindestens 1,5 Stunden taucht man ein in die Geheimnisse der Bühne. Und dass es wirklich Geheimnisse sind, dafür garantieren die beiden Theaterpersönlichkeiten, die die Gäste durch das Gewirr hinter der Bühne führen und geduldig alle Fragen beantworten: Intendant Kay Kruppa und Dramaturg Frank Pinkus selber. Zwei Nachteile hat die Sache jedoch leider: Man muss schon ganz schön schnell sein, um überhaupt einen der begehrten Plätze zu bekommen. Und man sollte daran denken: wer ein Mal die Luft hinter dem Vorhang geschnuppert hat, der kommt nicht wieder davon los. Für den ist ab dann ein Wochenende ohne Weyher Theater ein verlorenes Wochenende. Wer hat den Mut, das Risiko einzugehen?
Was wurde uns geboten in der zweiten Hälfte der Saison 13/14? Man kann wohl ohne Übertreibung sagen: ein Kracher folgte dem nächsten. Da war zunächst einmal der Herrenabend. Ein Junggesellenabschied von einem Grüppchen mehr oder weniger gestandener Weyher Männern auf der Insel Sylt mit Hindernissen der ganz besonderen Art (Ähnlichkeiten mit tatsächlich existierenden Männern können nicht völlig ausgeschlossen werden!). Noch nie haben die Damen unter den Theaterbesuchern eine Vorstellung so genossen!!! Ich habe bisher in meinem Leben keine Frauen in einem seriösen Theater derart begeistert juchzen gehört!
Die zweite Premiere des ersten Halbjahres 2014 war „Alles hat seine Zeit“. Es war mal wieder so eine richtig schöne Familiengeschichte mit Charme, sprühendem Witz, einer kleinen Portion Philosophie und natürlich auch einer Prise Erotik. Und wenn dann beim Happy End dem Zuschauer noch ein paar Tränchen über die Wangen laufen, dann ist die Welt wieder in Ordnung und ein glücklicher Theaterbesucher verlässt den Saal.
Die dritte und letzte Premiere der zweiten Saisonhälfte 13/14 war dann das musikalische Stück „Zu schön, um wahr zu sein“. Und hier ist der Titel Programm: der Gesang, die Schauspielkunst, das Bühnenbild – alles war wahrhaftig fast zu schön, um wahr zu sein. Die Musik war mitreißend: die ewig jungen Chansons und Schlager aus den dreißiger Jahren, wie sie vor allem in den legendären Vergnügungstempeln Berlins in der Zwischenkriegszeit Erfolge feierten. Den Autoren ist es gelungen, die berühmten alten Zeiten in die Moderne zu transferieren und eine sehr gelungene bunte, lustige und manchmal sogar etwas schrille Geschichte zu bauen, an die wir uns noch lange erinnern werden.
Neben diesen umjubelten Premieren gab es dann noch weitere Staffeln der Erfolgsstücke aus der ersten Hälfte der Saison und natürlich wie schon eingangs erwähnt neue Staffeln der Cash-Legende.
An einem Nebenschauplatz entwickelt sich so ganz leise und bescheiden eine neue Attraktion des Hauses: das Shakespeare’s. Er ist viel mehr als nur ein Theaterpub. Es handelt sich schon um ein kleines Kulturzentrum der besonderen Art: regelmäßige Konzerte, Dichterlesungen, Fußball-WM, Treff mit den Künstlern des Hauses. Und das alles gratis. Kosten tun nur die Getränke aus Englands edelsten Brauereien und Destillerien – aber die Preise sind fair, der Service ist so freundlich, dass man schnell das Gefühl hat, Freund des Hauses zu sein und der Pub ist echt muggelig. Ein Rat für Theaterfans, die auch in der Theaterpause nicht auf den Geruch der Bühne verzichten mögen: das Shakespeare’s macht keine Sommerpause!
Und zum Schluss dürfen wir nicht vergessen, auch die vielen fleißigen Engel vor und hinter der Bühne, die leider viel zu oft vergessen werden, ausdrücklich zu loben:
- Die Techniker, die für das Licht, den Ton und die einmalige Drehbühne sorgen (neben den vielen anderen Problemen, die sie leise und flink wie die Wiesel lösen),
- die Garderobieren und das Empfangspersonal, die mit einem Strahlen in den Augen jeden Gast begrüßen und immer ein freundliches Wort haben,
- die Thekencrews der Kerle, Kerle!-Bar und des Why not?, die sich manchmal Knoten in Arme und Beine machen, um vor allem in der Pause alle durstigen Gäste schnell zu versorgen.
- Die BühnenbauerInnen, die sich immer wieder fantastische Bühnenbilder ausdenken und so perfekt umsetzen.
- Die Kostümschneiderin, die so kreativ viele viele Kostüme entwirft und näht. Wir würden gerne mal wissen, wie viele Kostüme sie im Laufe einer einzigen Saison entstehen lässt.
- Und die MaskenbildnerInnen, die aus den SchauspielerInnen immer wieder schöne Menschen machen. Pardon! Natürlich sind alle SchauspielerInnen von Natur aus schön! Es sind eben die begnadeten Hände und die hohe Kunst der MaskenbildnerInnen, die Mimen noch schöner zu machen. Oder auch nicht! Aber das gehört dann zur Rolle. Wir erinnern nur an die traurige Gestalt des Herrn Kruppa nach einem wirklich unfairen Kampf gegen Vitali Klitschko. Das hat dem Besucher ja schon allein beim Zuschauen weh getan!
Zum Schluss noch ein Wort zu den Musikern. In der Mehrheit Teil der Theaterfamilie Kuhlmann, machen sie aus Cash ein perfektes Erlebnis, zaubern nur durch eine Gitarre den Zuschauer in eine Big Band aus den Dreißigern und bringen in immer unterschiedlichen Formationen das Shakespeare’s zum Rasen. Und wenn Not am Mann ist, dann findet man sie überall im Hause. Respekt!
Und ganz zum Schluss kommt noch das Wort „Schade“. Schade, dass das Theater ein besonderes Gesicht verliert. Thomas Kahle verlässt das Theater und geht nach Bonn. Klar, dass man sich gerne weiter entwickeln möchte als aufstrebender Schauspieler. Wir sind trotzdem traurig. Wir gerne hätten wir Thomas auch in der kommenden Saison wieder auf „unserer“ Bühne gesehen und uns über ihn und seine Rollen gefreut.
Und gefreut haben wir uns bei jeder Vorstellung über die Akteure auf der Bühne. Wir möchten niemanden hervorheben, das wäre ungerecht. Wir sagen nur: Ihr seid ein fantastisches Ensemble und tolle Persönlichkeiten. Und liebe Menschen. Alle! Vielen vielen Dank dafür! Wir sehen uns bald. Im September geht es los und wir sind schon ganz zappelig. Erholt Euch schön! Ihr habt es verdient!

Eintrag schreiben